Über die Impella® Herzpumpe

 

Was sind Impella Herzpumpen?

Impella, die kleinste Herzpumpe der Welt, ist ein Unterstützungssystem mit perkutaner katheterbasierter Technologie zur hämodynamischen Unterstützung des Herzens.

Impella Herzpumpen ermöglichen dem Herzen, sich auszuruhen und zu regenerieren, indem sie die Pumpfunktion des Herzens vorübergehend unterstützen, um den gesamten Körper effizient mit Blut und Sauerstoff zu versorgen. Ihr Arzt kann die Dauer und den Umfang der Impella Unterstützung so anpassen, dass sie für Ihr Herz den größten Nutzen bringt. 

Impella ist die einzige in Europe und den USA genehmigte, nicht-chirurgische Herzpumpe, die als sicher und wirksam für die Behandlung der Patienten zugelassen ist, die sich einem elektiven oder dringenden Hochrisiko-PCI-Verfahren unterziehen oder einen akuten Myokardinfarkt (AMI) mit kardiogenem Schock erleiden.

Querschnitt eines Herzens mit Impella Herzpumpe

Warum ist Impella wichtig?

Die Impella Unterstützung hilft, den Blutfluss zum Herzen wiederherzustellen und die Lebensqualität von Patienten mit Herzkrankheiten und/oder Herzinsuffizienz zu verbessern. Während einer perkutanen Koronarintervention (PCI) können Unterbrechungen des koronaren Blutflusses Probleme verursachen, insbesondere bei Patienten mit schweren Herzkrankheiten. Protected PCI mit Impella stellt sicher, dass der Blutfluss zu kritischen Organen aufrechterhalten wird, so dass Ihr Arzt einen vollständigen und optimierten Eingriff durchführen kann, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Wiederholungseingriffen und mehrfachen Krankenhausaufenthalten sinkt. 

Referenzen

  1. Dangas, G.D., et al. (2014). Am J Cardiol, 113(2), 222-228.
  2. Maini, B., et al. (2014). Catheter Cardiovasc Interv, 83(6), E183-E192.
  3. Gregory, D., et al. (2013). J Manag Care Med. 16(1), 61-69.  
  4. Gregory, D., et al. (2013). Am Health Drug Benefits, 6(2), 88-99.
  5. O’Neill, W.W., et al. (2012). Circulation, 126(14), 1717-1727.
  6. O’Neill, W.W., et al. (2013). JACC, USPella.
  7. Rooset, et al. (2013). Journal of Medical Economics.

NPS-1409